Deutschland arbeiten an neuem Glücksspielstaatsvertrag

In Deutschland wird der Glücksspielstaatsvertrag überarbeitet. Ziel ist es unter anderem ein verbesserter Spielerschutz. Was bedeutet das für uns Spieler?

Die Probleme mit der aktuellen Gesetzeslage

Die 16 deutschen Bundesländer haben sich vor kurzem darauf verständigt, den Glücksspielstaatsvertrag von 2012 neu zu überarbeiten. Schließlich gibt es mit der aktuellen Gesetzeslage einige Probleme.

So sieht zum Beispiel der Staatsvertrag vor, dass es außer staatlichen Anbietern keine Online Casinos in Deutschland betrieben werden dürfen. Das ist natürlich rein technisch nicht durchsetzbar und hunderte Online Casinos bieten weiterhin ihre Dienste den deutschen Zockern an. Darüber hinaus gibt es sogar rechtlich gültige Online Casino Lizenzen aus Schleswig-Holstein. Dass die aktuelle Situation verwirrend ist, ist da fast ein Hilfsausdruck.

Auch bei den Sportwetten gibt es Probleme. Die Idee den Markt zu öffnen und 20 Sportwetten-Lizenzen zu vergeben war nicht unbedingt verkehrt. Allerdings gab es bei der Vergabe wiederholt Schwierigkeiten. Unterlegene Bieter deckten die Lizenz-Gewinner mit Klagen ein und blockierten so das System. Lizenznehmer konnten so ihren Betrieb nicht aufnehmen oder wurden in die Halblegalität gedrängt.

Schlussendlich gab es immer wieder Bedenken, dass der Glücksspielstaatsvertag an sich gegen EU-Recht verstößt. Das alles sorgte bei Spielern, Anbietern und dem Gesetzgeber für viel dicke Luft. Anstatt den Glücksspielmarkt zu regulieren, sah man sich in Deutschland mit einem starken Anstieg von illegalem Glücksspiel konfrontiert.

Die geplanten Maßnahmen im Überblick

Als Reparaturmaßnahmen haben sich die Landespolitiker der 16 deutschen Bundesstaaten auf das folgende Maßnahmenpaket geeinigt:

  • Es soll mehr Sportwetten Lizenzen geben, mit einem ‘qualitativen Mindeststandard’ für alle Bewerber
  • Gegen illegales Online Glücksspiel soll verstärkt vorgegangen werden
  • Eine bundesweite Spielerregistrierung soll geprüft werden. Dazu zählt auch ein Einzahlungslimit von 1.000 € pro Spieler und Monat
  • Der Umgang mit Online Casinos soll überdacht werden, um den realen Gegebenheiten besser Herr zu werden

Was könnte das für uns Spieler bedeuten?

Was nun schlussendlich wirklich auf den Tisch gelegt wird, ist noch nicht abzusehen. Zu wünsche wäre es, dass der deutsche Gesetzgeber für vernünftige Rahmenbedingungen sorgt, um ein reguliertes und sicheres Online Glücksspiel zu gewährleisten. Als Spieler wünschen wir uns schließlich nichts mehr, als eine gute Auswahl an lizenzierten, legalen, seriösen und vor allem sicheren Online Glücksspielanbietern.